Wieder mal ist 9. September. Der Tag des alkoholgeschädigten Kindes! Toll.

Im Fernsehen wird der eine oder andere Erstaufklärungsbeitrag laufen, in den Zeitungen wird etwas gedruckt, in den sozialen Medien taucht ein neuer Blog, Erklärfilm oder Betroffenen-Video auf. Die zahlreichen Initiativen posten natürlich was. Alles buhlt um Aufmerksamkeit. Lesen Sie hier weiter.

Mit­strei­ter* innen

Wir sind kein Ver­ein, der Mit­glie­der sucht. Wir wol­len Auf­klä­rung unmit­tel­bar mit Aktio­nen ver­bin­den. Dafür suchen wir Mitstreiter*innen, also Men­schen, die sich einen Teil ihrer Zeit einer bestimm­ten Auf­ga­be wid­men kön­nen und wollen.

Udo Beis­sel

Jahr­gang 1961 – ledig – 3 Kin­der – haupt­be­ruf­lich Regis­seur und Stoff­ent­wick­ler von Trick­film­for­ma­ten – neben­be­ruf­lich auf dem Weg zur unfrei­wil­li­gen Fach­kraft für FASD.

Elke Kröh­ner

Jahr­gang 1966 – ledig – 2 Kin­der – Selb­stän­dig in Bera­tung und Coa­ching – Qua­li­fi­zier­te Assis­tenz im Rah­men der Ambu­lan­ten Sozi­al­psych­ia­trie – Traum­a­päd­ago­gik – Traumafachberatung.

Nevim Krü­ger

Jahr­gang 1971 – ver­hei­ra­tet – Pfle­­ge- und Adop­tiv­mut­ter von zwei Kin­dern – Vor­sit­zen­de des Lan­des­ver­ban­des der Pfle­­ge- und Adop­tiv­fa­mi­li­en Pfad Nie­der­sach­sen e. V.

Chris­tia­ne Laabs

Jahr­gang 1972 – geschie­den – 3 leib­li­che Kin­der – Pfle­ge­mut­ter von 4 Kin­dern mit FASD – Erzie­he­rin – Sprech­erzie­he­rin – Traumapädagogin.

Susan­na Zeltinger

Jahr­gang 1958 – getrennt lebend – 1 Sohn – haupt­be­ruf­lich Öffent­lich­keits­ar­beit zum The­ma FASD – neben­be­ruf­lich Rent­ne­rin – Lei­tung einer Selbst­hil­fe­grup­pe für Eltern von Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen mit FASD – ehren­amt­li­che gesetz­li­che Betreuerin.